Palinuro


Ein Vorgebirge, wie eine ausgestreckte Hand zeigt es gegen das kristallklare Meer, unbekannte Straende, welche den Fuehrer des Schiffes von Enea aus Troia das letzte Mal umarmt hielten. Ein eindrucksvolles Szenario aus der Epik, welches diesem Ort den Namen Palinuro gab. Palinuro ist einer der herrlichsten Diamanten im Diadem der Cilento Kueste. Aus den sandigen Straenden erhebt sich gewaltig Kap Palinuro, so als wuerde es mit Eifersucht jenen Landstrich dieses Paradieses bewachen. Auf seiner Anhoehe befindet sich die meteorologische Station, welche ihren Sitz hat in der alten Marine-Militaer- station, und auch der weisse Leuchtturm.

Der Lauf des Flusses Lambro, dessen Muendung in der kleinen Bucht von Marinella liegt, trennt das Vorgebirge vom Molpa, welche laut Legende der Wohnsitz der Sirenen gewesen sein soll, Staette einer antiken Wohnsiedlung, wo man immer noch die Ruinen des mittelalterlichen Schlosses bewundern kann. Im Norden von Palinuro ist die " Ficucella" , die einzigartige Fortsetzung des riesigen Strandes der Saline. Der "Archetiello" und der "Arco Naturale", beide nach Sueden gerichtet, sind wunderbare , von der Kraft der Winde in Stein gehauene Skulpturen. Bereichert wird dieses Kuestenstueck auch durch die Gegenwart des Felsens "Coniglio". Palinuro wird als das Dorf der Tausend Grotten benannt. Die Grotten bieten sich dem Publikum in ihrer eiskalten Eleganz an. Das fischreiche Meer ,die Tiefen der Wassers mit dichter Vegetation, eine versunkene Welt und ein Paradies fuer Taucher.

Aus den Ritzen der Ruinen waechst die "Primula Palinuri", diese einzigartige Blume mit feinen goldgelben Blueten ist vom Aussterben betroht, sie blueht ab Februar und waechst ausschliesslich hier. Es ist kein Zufall, dass diese Pflanze zum Symbol des "Nationalparks des Cilento und Vallo di Diano" gewaehlt wurde.
Palinuro ist der bequeme Ausgangspunkt fuer Exkursionen in die naehere Umgebung und Spaziergaenge den Flusslaeufen entlang


Marina di Camerota




Der Zauber, der von diesem Ort ausgeht, ist einmalig . Seine Schoenheit ist makellos geblieben. Marina di Camerota offeriert seinen Besuchern ein unvergessliches Schauspiel mit seinen unzaehligen Grotten, Schluchten, seiner ueppigen, immer bluehenden Vegetation. Das kristallklare Meer, die zauberhaften Straende und die einmalige Atmosphaere huellen die Sinne ein. Die Sarazenen Tuerme scheinen das Dorf von ihren Huegeln aus zu beschuetzen. Der Touristenhafen ist modern und bestens ausgeruestet: neue Landungsstege fuer die Beiboote. All dies hat Marina di Camerota die Bezeichnung " Perle des Cilento" eingebracht. Marina di Camerota kann sich ausser seiner Schoenheiten auch wegen geschichtlicher Begebenheiten ruehmen. Die Kueste von diesem Ort ist in ganz Europa bekannt geworden wegen der Entdeckung des "Homo Camerotaensis" in den Grotten. Die Autentitaet dieses Fundes wurde zwar bezweifelt ; aber eines ist sicher, ein praehistorischer Mensch hat diesen Ort zu seinem Wohnsitz ausgesucht. Zur Zubereitung der typischen Spezialitaeten wird das feine Olivenoel gebraucht. Wichtig ist die Fischerei, die auch als Attraktion fuer die Touristen gilt. Im Sommer werden Ausfluege mit Leuchtfischerbooten angeboten. Eine Legende erzaehlt , dass Palinuro, ein Steuermann von Enea , sich in Kamaraton, ein Maedchen schoen wie eine Goettin, aber mit einem Herz aus Stein , verliebte.Seine Liebe wurde nicht erwidert . In seiner Verzweiflung verfolgte der junge Mann das Bildnis von Kamaraton bis auf den Meeresgrund . Das junge Maedchen wurde von Venus in Gestein verwandelt, das Gestein auf welchem Camerota erbaut wurde.
Policastro Bussentino

Kuerzlich durchgefuehrte Ausgrabungen in dieser Stadt bestaetigen, dass die griechische Kolonie namens Pixunte und die roemische Stadt Buxentum mit dem heutigen Ort Policastro identisch sind. Die Lage von Policastro, das sich
auf einer Anhoehe nicht weit vom Bussento-Fluss befindet, (in der Vergangenheit lag es viel weiter zurueck als heute) stimmt mit der griechischen Kolonie und der alten Roemerstadt ueberein. Die Ausgrabungen bestaetigen weitgehend die Existenz der roemischen Stadt, deren Forum und Strassen aufgefunden wurden. Pixunte, am Ende von einem Isthmus gelegen, war
ein bedeutender Handelsplatz fuer die Verbindung der weiter im Landesinneren liegenden Orte mit dem Ionischen Meer.